DJK GW Arnsberg – 1. Herren 1:5 (1:2)

Am vergangenen Sonntag reisten wir zum Rückrundenstart nach Arnsberg „aufen Berch“. Die Vorzeichen waren vor dem Spiel klar verteilt, traten wir doch als frisch gebackener Herbstmeister mit den wenigsten Gegentoren der Liga gegen den Tabellenletzten an, der zudem noch mit argen Personalsorgen zu kämpfen hatte.

Bei eisigen Minusgraden dachten am Morgen vermutlich einige daran, dass Schlittschuhe vielleicht das beste Schuhwerk auf der guten alten Asche wären. Denn einen Ausrutscher wollten wir auf jeden Fall vermeiden. Vorort waren die Platzverhältnis aber weitaus besser als erwartet und wir begannen die Partie motiviert und selbstbewusst.

Von Beginn an versuchten wir Ball und Gegner laufen zu lassen, kamen in der Anfangsphase allerdings, mit einer Ausnahme, trotz spielerischem Übergewicht nicht zu nennenswerten Torchancen.

Bei der einzigen Großchance entschied der Schiedsrichter aber leider auf Abseits, nachdem Hendrik Sommer aus spitzem Winkel zum vermeidlichen 0:1 einschob. Ärgerlich, denn der vorausgegangene Kopfball von Maximilian Hüske war wohl schon hinter der Linie. Allerdings warteten wir vergeblich auf eine Korrektur des Videoschiedsrichters aus dem Ratskeller.

Die Gastgeber agierten hinten kompromisslos und lauerten vorne auf Fehler. So kam es dazu, dass die Arnsberger einen Ballverlust an der Mittellinie ausnutzen, um den Ball freistehend zum 1:0 einzuschieben.

Motiviert von dem Führungstreffer versuchten uns die Gastgeber in der Folge früher zuzustellen und kam noch zu zwei weiteren guten Abschlusssituationen. Bei einer dieser Gelegenheiten verdrehte sich Dominik Schäfers im Kampf um den Ball leider das Knie und musste nach einer knappen halben Stunde ausgewechselt werden. Für ihn kam Jannis Schulte in die Partie. Gute Besserung nochmal an dieser Stelle!!!

Nach der kurzen Verletzungspause konnten wir 5 min. später durch Hendrik Sommer den Ausgleich erzielen. Sein platzierter Rechtsschuss schlug unhaltbar im langen Eck ein. In der Folge schnürten wir die Arnsberger bis zur Halbzeitpause zunehmend in der eigenen Hälfte ein und konnten nach einem sehenswerten Pass von Steffen Kuhnert, in Person von Hendrik Sommer, 4 min. nach dem Ausgleichstreffer auf 1:2 stellen.

Die Gastgeber kamen in dieser Phase lediglich noch mit Standardsituationen in Richtung unseres Tores. Diese landeten allerdings fast ausschließlich in unseren Reihen.

Zur Halbzeit waren wir in erster Linie erleichtert den Schock des frühen Rückstandes schnell verarbeitet und das Spiel noch vor dem Pausenpfiff gedreht zu haben. Wohlwissend, dass noch 45 min. zu gehen waren, verließen wir die Kabine mit mahnenden Worten unseres Trainers Dirk Schnürch.

Die zweite Halbzeit verlief lange Zeit ereignislos. Wir wechselten zwar zweimal Freddy Lutter für Philipp Rothenbusch und Robin Grünfeld für Bastian Gierse und hatten weiterhin die Kontrolle über das Spiel, verpassten allerdings frühzeitig den viel zitierten Deckel drauf zu machen.

So dauerte es bis zur 78 min. ehe Max Schlinkert in ausgeliehenen, alten Schürch-Schuhen mit einem platzierten Linksschuss unseren dritten Treffer erzielte. Bemerkenswert, es war wirklich sein linker Fuß. Zuvor kombinierten wir uns über die rechte Seite, direkt vor den trotz der Witterungsbedingungen zahlreich mitgereisten TuS Fans, stark durch. Jannis Schulte leitete den Ball mit der Hacke wunderbar auf Hendrik Sommer weiter, seine Hereingabe wurde so weiterleitet, dass unser Michel auf der linken Seite herrlich freigespielt wurde. Fritz von Thurn und Taxis hätte die Szene wohl mit einem lang gezogenen „Jaaaaa“ kommentiert.

In der 85 min. konnte die Hintermannschaft unseren wieselflinken Mo Hitzegrad nur mit einem Foul stoppen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Steffen Kuhnert sicher zum 1:4.

Den Schlusspunkt setzte unser bisheriger Toptorschütze Moritz Hitzegrad dann selbst. Nachdem Robin Grünfeld den Ball aus der Verteidigung schnell auf die linke Seite spielte. Der eingewechselte Nic Achtermann überlief alle übrigen Verteidiger und legte auf Moritz ab, der mit seinem 10. Saisontor auf 1:5 erhöhte.

Obwohl das Ergebnis, aufgrund der zweiten Halbzeit, am Ende auch in der Höhe verdient war, haben die Gastgeber lange gut dagegengehalten. Der enorme Laufaufwand hat allerdings einiges an Kraft gekostet, wodurch wir am Ende doch noch einen deutlichen Sieg herausschießen konnten.

Am nächsten Wochenende steht das letzte Heimspiel des Jahres an. Wir treffen dabei auf den SuS Westenfeld und möchten zum Jahresabschluss gerne nochmal 3fach punkten.

Aufstellung: Hildebrand, Schlinkert, Gierse (Grünfeld), Schäfers (Schulte), Berkensträter, Pinke ©, Kuhnert, Hüske (Achtermann), Rothenbusch (Lutter), H.Sommer, Hitzegrad