SV Schmallenberg/Fredeburg - 1.Herren

Ein verrücktes Spiel sahen die Zuschauer am Wormbacher Berg in Schmallenberg. Vor dem Spiel standen nahezu alle Zeichen auf Sieg für den SV Schmallenberg/Fredeburg, denn man reiste mit nur elf Feldspielern und zwei Torhütern aus den eigenen Reihen an. Aus der Reserve halfen zudem noch Tom Wrede und Daniel Flegler aus. Das Hinspiel endete damals 0:5 für den SV Schmallenberg/Fredeburg.

Die Anzeichen schienen sich auch gleich zu Beginn zu bestätigen, denn der SV ging bereits in der 3. Minute durch das Tor von Mirko Piechaczek mit 1:0 in Führung. Auch danach drückte der SV immer weiter auf das nächste Tor. Dies fiel dann auch in der 25. Minute durch den Kopfball von Maurice Dobbener.

Der TuS hatte jedoch direkt eine Antwort parat, denn bereits in der 26. Minute, also nur eine Minute später, erzielte Nic Achtermann ebenfalls per Kopf den Anschlusstreffer zum 2:1. Vor dem Halbzeitpfiff, genauer gesagt in der 42. Minute, stellte der SV allerdings in Person von Alessio Schmidt den alten Abstand wieder her. Mit dem 3:1 ging es dann auch in die Pause.

Nach der Halbzeit machte der SV Schmallenberg/Fredeburg weiter Druck auf das Oeventroper Tor. Jedoch ohne Erfolg. In der 56. Minute gab es dann aber wieder Grund zum Jubeln für den TuS, denn der zwei Minuten zuvor eingewechselte, eigentlich etatmäßige Torwart der Reserve Tom Wrede erzielte nach einem Konter und nach Vorlage von Patrick Vogt den erneuten Anschlusstreffer zum 3:2.

Schmallenberg/Fredeburg ließ aber nicht nach und erhöhte durch einen Doppelschlag in der 61. und 62. Minute durch abermals Alessio Schmidt und Kapitän Fabio Gorges auf 5:2.

Das Spiel ist gelaufen, so dachten wohl die meisten Zuschauer. Doch in der 72. Minute wurde Patrick Vogt mal wieder auf die Reise geschickt und dieser vollendete den Konter mit dem Tor zum 5:3.

In der 78. Minute rollte der nächste Konter über Patrick Vogt. Doch diesmal wurde er durch ein Foul im Strafraum gestoppt. Elfmeter! Diesen verwandelte Hendrik Sommer souverän zum 5:4.

Die letzten zehn Minuten brachen an und der SV machte weiter Druck auf das TuS-Tor. Man schaffte es aber durch weitere Konter für Entlastung zu sorgen. In der 87. Minute hatte abermals Patrick Vogt die große Chance auf den Ausgleich, jedoch rutschte er im entscheidenden Moment beim Schuss weg, sodass der Ball das Tor verfehlte. Doch in der ersten Minute der Nachspielzeit machte es Patrick Vogt dann besser und vollendete den erneuten Konter mit dem Tor zum 5:5-Ausgleich.

Danach gab es keine weiteren Chancen, sodass es beim 5:5 blieb. Der Jubel war groß, denn es war ein gefühlter Sieg beim Tabellenzweiten. Nun gilt es diese Moral auch in den kommenden Spielen zu zeigen.

Aufstellung: T. Hildebrand, G. Sommer, Hachmann (54. Wrede), Furmanski (63. Geiz), Achtermann, H. Sommer (84. Flegler), Kupitz, Gierse (C), Köster, Berkensträter, Vogt